Am 21. und 22.9.2012 war es wieder so weit: Die Lake Trophy 2012 zog uns, das Team FOX RAGE-FP KEMMELBACH, bestehend aus Rudolf Huth und Roman Konopitzky, zum zweiten Mal in ihren Bann! Eine Lake Trophy 2012 mit FOX RageRaubfischveranstaltung der Extraklasse am Lipno- Stausee in Tschechien. Bei diesen Teambewerb gilt es pro Wettbewerbstag vom Boot aus und nur mit Künstköder, je einen Zander, Barsch und Hecht der Jury abzuliefern, die den Tagespunktestand ergeben. Der Bewerb ist eine reine Catch und Release Veranstaltung. Abliefern bedeutet, den gefangenen Fisch am Messlineal mit dem Fänger zu fotografieren und am Ende des Wettkampftages die Speicherkarte zur Punkteermittlung der Jury zu übergeben.
Die Gesamtpunkteanzahl beider Wettkampftage ergeben dann die Platzierung des Teams. Hört sich anfangs nicht besonders schwer an. Die Praxis beweist jedoch das Gegenteil! Der Lipno ist ein extrem großer Stausee mit weit verstreuten Strukturen, die erst einmal gefunden werden müssen, um überhaupt einen Fisch fangen zu können! Und das Schwierigste ist dabei einfach der Hecht, der uns jedes Mal ans Limit führt. Die Vorbereitungen auf diesen Wettkampf sind immer mit größter Nervosität behaftet. Alles muss auf Top Funktion überprüft werden und nichts darf fehlen!! Das ist Fischen unter Spannung, eine Sache die ich nur weiterempfehlen kann und mich immer wieder aufs Neue begeistert! Der erste Wettkampftag begann mit herrlichstem Wetter und ohne Wind. Wind ist am Lipno eine Gefahr, da auf Grund der riesigen Wasserfläche und der relativ geringen Wassertiefe von max. 10 Meter, mit hohem Wellengang zu rechnen ist!! Schwimmwesten im Boot sind also eher Pflicht als Luxus! Wir suchten im Eiltempo unsere Hotspots auf, und begannen mit den verschiedensten Arten der Kunstköderfischerei an den Fisch zu kommen. Dies gelang uns mit Zander und Barsch in kurzer Zeit.

Nur der Hecht, der wollte uns überhaupt nicht! Bis zum Wettkampfende erreichten wir 84 Wettkampfpunkte mit Zander und Barsch. Doch der Hecht blieb trotz massivster Bemühungen leider aus. Das schmerzte sehr, da ein Punktestand von 120 pro Tag notwendig ist, um vorne mit dabei zu sein. Was soll`s, das kann man nicht mehr ändern, und morgen geht’s weiter. Der zweite Tag begann trotz

vollster Motivation mit extremer Ernüchterung! Sturm und Regen machten den Anschein der Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung zu machen. Zum Glück legte sich der Sturm bis zum Wettkampfbeginn und um 8.30 Lake Trophy 2012 mit FOX Ragekonnten wir trotz Regen starten. Und so schlecht das Wetter war, so gut fingen wir Fisch! Erst ein Zander, dann folgte der Barsch und kaum zu glauben, auch der Hecht konnte an diesem Tag überlistet werden. Im Laufe des Tages brachten wir es auf 3 Hechte, 3 Zander und 2 Barsche, die über unser Keschernetz wanderten, und wir lieferten der Jury 139 Wettkampfpunkte ab.
Dieser Punktestand war PLATZ 3 an diesen Tag! Jedoch mit den fehlenden Hecht vom Vortag und einen Gesamtpunktestand von 223, erreichten wir Nr. 7 in der Endplatzierung. Der erste Platz wurde mit 271 Punkten belegt. Die Stimmung bei dieser Veranstaltung ist unbeschreiblich und verleiht einen gewissen Suchtfaktor!! Was uns, das Team FOX RAGE- FP KEMMELBACH, an diesen Wettkampf so beeindruckt, ist die Herausforderung Hecht, Barsch und Zander fangen zu müssen, um einen brauchbaren Punktestand zu erreichen und das ist wirklich nicht einfach! Großes Lob möchte ich auch hier den Veranstalter, Christoph Wimmer, vom Verein zur Förderung des Angelsport e.V. aussprechen. Nicht nur für die perfekte Organisation und den reibungslosen Ablauf, sondern auch für die Bemühungen um solch wirklich tolle Preise anbieten zu können!!
Einen Überblick darüber könnt Ihr Euch unter www.lake-trophy.com machen.

Bedanken möchte ich mich aber vor allen bei Gerhard Müllner, vom Fishermann`s Angelfachmarkt Kemmelbach, und bei der Firma Fox, die unser Team mit der Raubfischserie FOX RAGE immer wieder unterstützen! Vielen Dank noch einmal dafür! Und wenn es die Zeit erlaubt, dann werden wir die Herausforderung, LAKE TROPHY 2013, wieder annehmen!

Bis bald, Euer Rudolf von der Donau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*