Westin News Frühjahr 2017

Gerade sind ja in jeder größeren Stadt Angelmessen am laufen, bei denen der ambitionierte Angler versucht die lange Durststrecke über den Winter mit Tacklekäufen, Fachgesprächen und Infos zu den neuesten Neuigkeiten einigermaßen angenehm zu überbrücken. Aber nicht nur auf Angelmessen gibt es die neuesten Neuigkeiten zu sehen, nein auch bei mir sind gerade die heissesten Westin News fürs Frühjahr 2017 eingetroffen und die will ich euch natürlich nicht vorenthalten. Die Zeit der großen Veröffentlichungswellen 2x oder gar nur 1x im Jahr bezüglich Tacklenews ist ja vorbei, vielmehr versuchen die Hersteller immer stärker in kleineren Zyklen neue Köder oder neue Farben und Formen von bereits bestehen Ködern zu veröffentlichen. Auf diesen Zug ist auch mein Sponsor Westinfishing aufgesprungen und veröffentlich immer wieder kleine aber feine Veränderungen an Ködern oder gar neue Köder für das moderne  Raubfischangeln. Ein paar dieser neuesten Neuigkeiten welche es weder in Katalogen, noch in den Angelläden gibt, darf ich euch hier nun vorstellen.

Ricky the Roach ist gewachsen!

Der kleine Ricky the Roach in der 7cm Version ist nun für diese Saison auf satte 14cm und 42g herangewachsen und ist somit nicht nur mehr für Barsch ein perfektes Opfer, nein auch auf Hecht und Zander kann man mit dieser Lively Roach nun sicherlich mit Erfolg fischen, denn der Köder  ist in seiner Form und auch durch sein Aussehen wirklich verdammt gut einer realen Rotfeder oder einem realen Rotauge nachempfunden. Der knallrote Schaufelschwanz baut dabei auch genügen Druck auf, um auch müde Hechte wachzurütteln und diese dann Schlussendlich  zum Biss zu verleiten. Ich selbst hab ja früher immer ein paar meiner Gummifische mit dem Schaufelschwanz in roten Flexilack für Schlauchboote getaucht, um genau diesen Effekt zu erzeugen. Froh bin ich dass es mittlerweile diese roten Schaufelschwänze von der Stange gibt, denn an manchen Tagen haben genau solche Details den Unterschied zu den „normalen“ Gummifischen gemacht! Aufgezogen auf einem 10g oder 15g Jig ist dieser Köder sicher eine Bank in unseren österreichischen Seen und Teichen in denen es oft nur so wimmelt mit dieser Art an Futterfischen!

Coco the Crab, warum nicht auch im Süßwasser!

Eigentlich wurde Coco the Crab ja für das Angeln im Meer entwickelt und produziert, doch in so manchen Flüssen oder Seen sind Krebse aller Art mittlerweile eine fixe Nahrungsquelle unserer Raubfische geworden. Vor allem Zander und Barsche fahren auf die Proteinbomben regelrecht ab und verschmähen keine Chance die durchaus leichte Beute einzusaugen. Im Gegensatz zu den bislang am Markt befindlichen Krebsimitaten fischt man Coco the Crab nicht mein einem Einzelhaken durch den ABS- Body des Imitates, nein dieser Köder hat flexible, weiche Schaum- Scheren, welch mit qualitativen Sprengringen befestigt sind und unter Wasser für ein extrem reales verhalten sorgen. In den beiden Scheren des Coco the Crab sind dann auch die qualitativ- hochwertigen Drillinge verbaut und lassen sicher jeden noch so zarten Anfasser von Zander oder Barsch verwerten. Der 2cm lange und 6g schwere Coco the Crab wird natürlich in einer sinkenden Ausführung gefertigt, damit man ihn sauber über den Gewässergrund jiggen kann. Ich Bauch hat er dazu ein Tungsten Belle Weight, welches den Köder perfekt ausbalanciert. Ich erinnere mich an einem Tag bei Rudi an der Donau, an dem wir rein auf Krebsimitate unsere Zander und Barsche fangen konnten, die Räuber hatten an diesem Tag keine Lust auf irgendwelche Gummifische… genau für solche Tage sollte man Coco the Crab in der Köderbox haben!

Tommy the Trout & Mike the Pike in einer 2. Generation.

Auch der bereits allseits bekannte und schon seit einigen Jahren auf dem Angelmarkt befindliche Tommy the Trout wurde von Westin- Team noch einmal in einer zweiten Generation überarbeitet. Diesmal langsam sinkende Version des Schleppköders hat nun auch Rattle Sticks verbaut, durch die der Köder noch einen zusätzlichen Reiz für unsere Warlords in Form von Hechten aussendet. Durch das Slide Lock System besteht auch bei der 2. Generation die Möglichkeit, den Gummibody zu tauschen um entweder verschiedene Designs und Muster zu kombinieren oder einfach deinen bereits durch Hechte komplett zerstörten Gummbody zu tauschen. Die 250mm lange Forelle mit seinen 160g Gewicht wird es in der zweiten Generation nun auch in einer Seatrout- Version geben, was in unseren größeren Seen sicher auch den ein oder anderen kapitalen Hecht an die Leine bringen kann. Die Lauftiefe dieses Köders liegt wie auch schon bei der alten Version je nach Schnurlänge zwischen 2 und 5m. Auch Mike the Pike wurde in einem neuen Muster für eher trübere Gewässer veröffentlicht und auch nach den bereits beschriebenen Ansätzen von Tommy the Trout überarbeitet. Er kommt auf eine Lauftiefe von 1-3m und hat mit seiner Länge von 170mm und seinem Gewicht von 42g durchaus Werte die ihn noch werfbar machen… soll aber nicht heissen, dass er deswegen nicht auch beim Schleppen seine Kannibalen- Freunde zu aggressiven Anbissen reizt!

Percy the Perch

Auch den beliebten Percy the Perch gibt es schon seit einiger Zeit in verschiedenen Varianten, doch auch hier hat Westin nun eine überarbeitete Version herausgebracht. Der Barsch ist nun in der Hardbait- Version extrem herangewachsen, denn er hat in der nline- Version nun satte 20cm und wiegt dabei 100g. Percy the Perch wurde also für kapitale Hechte herangezüchtet und mit einem neuartigen Inline- System versehen, durch das die Drillinge zwar am Bauch des Köders fixiert sind, aber das Stahlvorfach durch den Köder und auch durch die Schädeldecke des Barasches geführt wird. somit muss man sich über das Aufködern des Percy the Perch keine Sorgen machen, denn er wird einfach nur am Stahlvorfach eingehängt und läuft perfekt. Beim Biss hängt dann der Hecht nicht am Hardbait, sondern direkt an den Drillingen am Stahlvorfach. Mit seinem Gewicht ist die sinkende Version eher fürs Schleppen konzipiert und kommt je nach Schnurlänge auf 0,5m bis 2m Lauftiefe. Einzig aus Gummi ist bei dieser Variante noch die Schwanzflosse, welche natürlich auch ganz einfach getauscht werden kann. Unsere Hechte erwartet mit diesem  neuen Köder ein wirklich fetter Happen in der neuen Saison und ich bin schon gespannt ob man damit wirklich die Fanggröße nach oben schrauben kann.

So, das war nun mal der erste Teil der 2017er News von Westin! Den zweiten Teil werde ich dann im nächsten Monat veröffentlichen, also schaut immer mal wieder vorbei!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*