Reviews

Drunk Baits

Drunk Baits LMAB HechtundBarsch

Am Fishing Festival 2017 in Wels hatte ich ja heuer die Gelegenheit die beiden Jungs von Hecht&Barsch, Toni und Daniel mit ihren neuen Drunk Baits kennenzulernen. Neben den Vorträgen der beiden, blieb auch noch genügen Zeit um über das Bloggen, Fischen und auch über die Herstellung der Drunkbaits zu quatschen. Toni erzählte mir dabei, dass die Drunk Baits ursprünglich nach der ersten Gussform etwas länger und auch mit größerem Tellerschwanz vom Hersteller als Prototyp zurückkamen. Nach einigem hin- und herschnipseln hatten sie dann aber die Drunk Baits so optimiert, dass sie nun mit einem genialen Köderlauf auftrumpfen können. Dazu musste der Schwanzteil etwas gekürzt werden und auch der Tellerschwanz wurde dabei etwas verkleinert. Durch seine ganz spezielle Körperform mit dem dicken Bauchteil und auch dem Kopfteil, welches ein teilweises versenken des Jigkkopfes ermöglicht, können extrem lange Jigköpfe gefischt werden, was die Beissquote deutlich gegenüber kleineren Haken verbessert. Im dicken Body lässt sich dabei der Haken perfekt versenken und das stark verjüngte Schwanzteil hat dabei noch immer die vorgesehene Freiheit um die dementsprechende Reize auszuführen.

Ich bin vor allem schon sehr auf die Fangquote mit den Drunk Baits an meinem Barschgewässer gespannt, da hier immer wieder massige Köder an gewissen Tagen gegenüber den schlanken Exemplaren die Nase vorn haben… Ein klassischer Evergreen-Köder für Hecht, Zander und Barsch… wobei ich den Drunkbait eher dem Hecht zuschreiben würde…

Die beiden Brustflossen stehen stark ab und haben eine überdurchschnittliche Länge, was durch die feinen Vibrationen extreme Reize auf die Seitenorgane der Raubfische ausüben sollte. Ihr erster Gummiköder namens Drunkbait ist nun schon seit November in sechs verschiedenen Ausführungen am Tackle-Markt erhältlich und die bislang veröffentlichten Fänge lassen so einiges von diesem neuen Köder erwarten.

Schon irgendwie genial, was die Jungs beginnend mit ein wenig Modellbau-Knete hier auf die Beine gestellt haben! Da kann ich nur sagen, Bravo, weiter so und vielleicht passt es ja mal für eine gemeinsame Session am Wasser!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und hier noch für alle die es nicht glauben können, dass diese ungewöhnliche Köderform auch einen umwerfenden Lauf hat, ein kurzes Video… Bourbon Bernd, Champagner Steffi, Mojito Mike, Magenbitter Mann, Pina Colada Peter und Capirinha Claus können schwimmen wie ein Fischopfer und das macht sie auch so fängig…

weitere Infos gibt’s unter:

https://hechtundbarsch.de
https://www.drunkbait.de

Mit Angel- Buddies teilen   
Lui Summer 26 März 2017 Antworten

Ein wenig stutzig hat mich das Argument gemacht, dass man lange Haken ohne Probleme verwenden kann, da sich der erste Teil des Baits eh nicht bewegt und man so keine Beweglichkeit einbüßt. Irgendwie hat das für mich geklungen wie: „Wir machen einen Bait ohne Aktion, dann kann er auch keine verlieren!“ Ich weiß, das ist sehr überspitzt formuliert und wir werden in Zukunft eh sehen ob er fängt oder nicht. Wer fängt hat recht 😉

stone 26 März 2017 Antworten

Hey! Ja ich war auch ein wenig verdutzt… aber die Aktion wird rein im hinteren, verjüngten Teil erzeugt… wobei auch die Brustflossen leichte Vibrationen abgeben… der Drunk Bait bewegt sich somit weit weit weg von einem flankenden Köder oder ähnlichem… für Barsche denk ich perfekt! 🤓

Peter 6 April 2017 Antworten

Hallo!

Ein toller Bericht! Weiter so!

LG,

Peter

Schreibe einen Kommentar

*