Der Megabass ONETEN X HT etwas zum Angeln oder nur für die Vitrine?

Zum 30-jährigen Jubiläum hat die Mannschaft von Megabass ja heuer schon so einiges an genialen Ruten, Rollen und anderem Tackle rausgehauen. Im Grunde waren das keine gravierenden Neuigkeiten, jedoch bestehendes Tackle fein für das Jubiläum aufgehübscht, leicht modifiziert und in reduzierter Stückzahl für Sammler auf den Markt geworfen. Dazu zählt abschließend auch der Megabass ONETEN X HT mit seinem neuen LBO II System. Die Abkürzung LBO steht dabei für Linear Bearing Oscillator, welchen sich Megabass sogar patentieren lassen hat.

Was steckt nun hinter dem neuen LBO II System vom Sondermodell Megabass ONETEN X HT?

Nicht wie man es von herkömmlichen Kugellagern gewohnt ist, in denen der Kugelring bei aufgestelltem Lager vertikal verläuft, ist bei diesem neuartigen System die Anordnung der Kugeln horizontal und verläuft somit linear zur Bewegungsrichtung. Diese speziell gelagerten Kugeln wurden am Gewicht dreifach angebracht, um nach allen Seiten ein sanftes Gleiten zu gewährleisten. Im Gegensatz zum alten System dem ELBO I, spart man sich durch diese neuartige Lagerung die Längswelle im Megabass ONETEN X HT, was den Köder laut Megabass durch den zusätzlichen, niedrigen Schwerpunkt noch um eine Spur schneller in seine Striking-Zone bringen soll.ONETEN X HT ELBO IIDer Schwerpunkt kann dadurch noch konzentrierter gesteuert werden, da es keine weiteren Anbauteile mit zusätzlichem Gewicht benötigt. Wirklich Irre, womit sich die  Konstrukteure bei Megabass monatelang beschäftigen, um immer noch eine Spur näher am perfekten Köder zu sein. Wäre ja nicht so, als würde der mittlerweile 20 Jahre alte ONETEN an sich nicht schon einer der besten Jerks ever sein, nein sie feilen auch hier noch Tag für Tag an Feinheiten, um dadurch den immer wieder angepriesenen Innovationsvorsprung auch tatsächlich zu halten.

ONETEN X HTDie ursprüngliche, überragende Aktion des Megabass ONETEN X HT wird dabei durch das neue System nicht grundlegend geändert, dennoch haben sie auch dabei noch feine Anpassungen vorgenommen, welche einem Angler wie mir nicht im geringsten auffallen würden. Das Gewicht wird wie schon beim Vorgängermodell durch einen Magneten in der vorderen Position gehalten und durch die Beschleunigung des Köders beim Auswerfen löst sich das „Wurfgewicht“ von seiner fixierten Stellung, schnellt in den hinteren Teil des Körpers und sorgt an dieser Stelle für eine verbesserte Wurfweite. Das Gewicht konnte durch die neue Konstruktion und der wegfallenden Lauf-Achse deutlich schwerer ausfallen, was die beiden Effekte Wurfweite und Abtauchgeschwindigkeit nochmal deutlich positiv beeinflusst. Der Kanal wurde dabei auch um 20% verlängert, was zusätzlich sowohl die Wurfeigenschaften, als auch Geschwindigkeit beim Abtauchen verbessern soll. Weiters konnte durch den Wegfall dieser zusätzlichen Bauteile der Körper des Köders schmaler und flacher gestaltete werden, was den rollierenden Blinkeffekt noch mal deutlich verstärkt und somit Raubfische noch hemmungsloser anlocken soll.
Zu Bemerken ist, dass der ONETEN eigentlich ja gar kein ONETEN mehr ist, da dieses Sondermodell mit einer Länge von 115mm gefertigt worden ist 😉 aber wollen wir hier mal nicht so kleinlich sein. Mit seinem Gewicht von 1/2oz und seiner schwimmenden Ausprägung lässt sich der Megabass ONETEN X extrem variantenreich fischen und punktgenau auf diversen Hotspots platzieren.

Die einzelnen Muster des Megabass ONETEN X HT im Detail

Der Megabass ONETEN X HT , in seiner MEGABASS 30th Anniversary- Ausführung, wurde in sechs verschiedenen Mustern produziert, wobei man hier markante Farbunterschiede und Muster vergebens sucht. Die einzelnen Köder unterschieden sich eher nur um Farbnuancen. Eizig die Augen, als auch die Rückenteile im Holzdekor gibt es in zwei wirklich unterschiedlichen Varianten. Bei den Augen wurde für alle Modelle und in beiden Varianten die Reptilien-Variante gewählt. Dass die drei Haken des Megabass ONETEN X HT extrem scharf und die Sprengringe von hoher Qualität sind, versteht sich bei diesem Köder zu diesem Preis dann wohl von selbst!

Der Megabass ONETEN X HT im Praxistest

Ich konnte über Plus-Fishing die beiden Modelle „Yoshino Shirahae“ und „Kisyu Noayu“ ergattern und hab zumindest mal den Megabass ONETEN X HT im Muster Yoshino Shirahae am Wasser getestet. Ob ich das zweite Modell auch auspacken werde, oder es lieber als Sammlerstück in seiner Originalverpackung lasse, werde ich mir noch im Laufe des kommenden Jahres überlegen. Ich hab nur gesehen, dass auf ebay die Köder mittlerweile mit über 90,00$ gehandelt werden, was wirklich irre für einen Jerkbait ist.

Das ELBO II System funktioniert im Trockentest, in der Hand, schon extrem gut und man kann dabei schon den Unterschied zum alten System erkennen. Durch das höhere Gewicht, löst es sich viel schneller vom Magneten und knallt dabei unaufhaltsam in das Heck des Megabass ONETEN X HT. Bringt man den Köder anschließend nur leicht aus der Waage, gleitet das Gewicht sofort in die vordere End-Position und wird dort mit einem lauten „Klack“ vom verbauten Magnet-Blättchen gehalten.
Selbiges beim realen Einsatz im Wasser. Der Megabass ONETEN X HT lässt sich sowohl mit lockeren, als auch mit kräftigen Würfen gleichermaßen gut punktgenau platzieren. Wobei ich sagen muss, dass ich auch beim alten Modell nie das Problem gehabt hätte, dass das Gewicht nicht in die Wurfposition gerutscht wäre. Dennoch, auch bei leichten Schlänzen funktioniert das ELBO II System makellos und erzeugt wirklich Freude durch punktgenaue Würfe. Die drei verbauten Lager des ELBO II Systems sollten ja für über 100 Millionen Würfe halten, somit mach ich mir da mal keine Sorgen, dass sich das Teil auflöst, bevor mich das Zeitliche segnet.

Zum Lauf kann ich nur sagen, dass er mir tatsächlich etwas aktiver und aggressiver vorkommt. Dies im Vergleich zu meinen anderen ONETEN-Modellen. Die Lauftiefe beschränkt sich auch bei heftigem Jerken auf einen geschätzten Meter tiefe. Dies macht den Köder perfekt für die gezielte suche nach Raubfischen über den Krautfeldern. Das Muster des Köders schimmert dabei extrem auffällig und lockt durch das ständige Aufblitzen auch weiter entfernte Raubfische aus ihren verstecken.
Ich konnte den Megabass ONETEN X HT nur mehr kurz vor dem Zufrieren des Sees testen und hab an diesem Tag leider keinen Raubfisch damit überzeugen können. Dies spricht aber noch nicht wirklich gegen den Megabass ONETEN X HT, da der Winter sicher nicht seine Jahreszeit ist und an diesem Tag kein einziger Fisch auf irgendeinen unserer Köder einsteigen wollte…
Also, ich freu mich schon auf das Frühjahr, denn sobald die Wassertemperaturen wieder wärmer werden, kann dieser Megabass ONETEN X HT sicher auch schon zu dieser Zeit in den erwärmten Randzonen der Gewässer seine Macht voll ausspielen und die Raubfische dementsprechend reizen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.